It is as it is

It is not a disease itisasitis, keine Krankheit dieses itisasitis im Gegenteil, wir sind so in unserem Sosein. Diese Gedanken schreibe ich in einer Zeit, in der ich schon schlafen könnte, wenn es nicht wäre wie es ist, doch es ist wie es ist.
Ich identifiziere mich mit meiner Arbeit, meiner Familie, meinem Beruf, meiner tiefsten inneren Überzeugung, meinem Willen dafür auch zu kämpfen, mit der Brüderlichkeit und meinem Menschsein.
It is as it is
Diese Meditation der radikalen Akzeptanz ist all dies, hier sitze ich im Bereitschaftsdienst in meditativer Stille, nur das leise Brummen der Neonröhren im Dienstzimmer, die klackenden Geräusche der Tastatur auf meinem Laptop, die Familie schläft still zuhause, sicher, in Frieden.
Diese Meditation die mich in meinem Beruf hält und nährt, mir die Kraft gibt, den Menschen auch Frieden in sich zu vermitteln, aus meiner tiefen Überzeugung und meinem Glauben.
Und ich weiß, dass ich doch noch kämpfe, ich atme ein und ich weiß dass ich einatme, das sosein atme ich aus und ich weiß: Ausatmen.

Ich kämpfe für Frieden in meiner Gesellschaft, für Brüderlichkeit die ich mit meinem Leben verteidige in meiner Gesellschaft aus Menschen.

Und ich weiß: es ist wie es ist

Mein Atmen und mein Schreiben, mein Sitzen und mein Denken: ist.

Und auch wenn ich noch so sehr verzweifeln mag, es gibt keinen Weg außer dem Weg des "so-seins", und welche Bereicherung ist diese Bundestagswahl in Deutschland 2017 für dieses Sosein für diese Gesellschaft, denn durch mein Atmen, durch mein Schreiben fließt doch nur das durch mich, was ist: Denken, Fühlen und Handeln sind eins, Anspannung fließt ab und geht zurück in den Boden, auf dem meine Füße stehen.

Jetzt integriere ich dieses sosein, akzeptiere radikal, das ist Djihad, das ist Kampf bis zum Äußersten, keine Gewalt, niemals Gewalt gegen diesen Krieg im nicht-so-sein, denn es ist so.

Wenn jemand irregeht, und wenn auch nur um Haaresbreite, dann ist er so weit entfernt wie Himmel und Erde . - so ungefähr sagte ein Patriarch des Zen. So ist es.

Irregehend sind sicher die Menschen die die Gesellschaft spalten, und sie schaden nur sich selbst und der Gesellschaft. Das weiß ich, denn es ist so wie es ist: Spaltung bedingt Spaltung.

Die Psychiatrie findet dazu den Begriff "schizo" - schizophren, schizoid, schizoaffektiv, schizotyp und diese oft tiefen, so früh vom Urgrund des Lebendigen abgewichenen Störungen in der Seele ist dennoch nur eine Stufe des so seins.
Wenn ich als Vater die Spaltung bei meinen Kindern erlebe, dann bin ich "nicht-mehr-mein-bester-Freund", aber das sind meine gesunden Kinder, sie können diese Spaltung flexibel wieder rückgängig machen und dann bin ich auch für sie so wie ich bin.
Als Arzt bin ich in Spaltung von dem dem ich helfen soll und muss doch selbst integrieren, dass ich mit dem Helfen auch nur mir selbst helfen will. So kann ich sein, und den anderen sein lassen, in dem ich dem Anderen sein so-sein ermögliche und es mit dem Leben vereinbar mache.

Im Islam ist das Spalten die Fitna, die Spaltung der Gesellschaft, die durch alles mögliche herbeigeführt wird, oder die Spaltung der Verbindung zu ALLAH, die auch eine starke Ablenkung vom Wesentlichen bedeutet, so können ja auch Kinder und Schmuck, Geld und Gold, Frauen oder Männer, Schönheit oder andere Dinge die Wahrnehmung derart vereinnahmen, dass die Wahrnehmung des großen Ganzen nicht mehr stattfinden kann. Genau wie ein Schizophrener Patient sich dann durch seine gefühlte Angst nicht nur auf tatsächliche Wahrnehmung mehr beruft um diese Angst zu begründen, sondern die Angst selbst die Wahrnehmung erschafft.
So wird die innere Überzeugung verdreht und nach außen projiziert, es scheint nicht so zu sein wie es ist. Es gibt jedoch bei ALLAH keine Wahrnehmung so wenig Wahrnehmung, dass diese Realität von vielen Menschen nicht als wahr angenommen werden kann. Es gibt für sie keinen Gott, Fakt ist, es gibt nichts außer ALLAH, was anbetungswürdig ist.

Aber doch, so ist es.
Und ich esse wenn ich hungrig bin und ich gehe zur Toilette wenn ich mich entleeren muss.

In der Kampfkunst ist die Spaltung eine Notwendigkeit, falls es keine Einsicht und keine Integrationsmöglichkeit gibt, falls kein Friede von der Gegenseite gewollt ist, sondern nur Zerstörung. Spaltung und dennoch Integration, wenn ich mich in dem Gegner befinde und in ihm wirke. Wenn ich es schaffe, wenn ich die Kunst beherrsche, dann gibt es keinen Kampf, sondern Konfliktlösung, Lösung oder Auflösung durch Sanftheit.
https://www.instagram.com/p/BR6jpm8DhEq/

abgelegt unter: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.